News

Strassenzustandserfassung

Blogbeitrag_Header_WasserrechtBlogbeitrag_Header_WasserrechtHeader_Blog_Strassenzustandserfassung

Erhaltungsmanagement des kommunalen Verkehrswegenetzes

Mit wenig Aufwand zum aussagekräftigen Straßenkataster

JETZT KOSTENLOS
ONLINE-BERATUNG SICHERN

Angesichts der kontinuierlich steigenden Verkehrsbelastung ist die Substanzerhaltung der Infrastruktur ein wesentlicher Baustein für eine erfolgreiche kommunale Haushaltsführung. Die Grundlage dafür bietet eine systematisch strukturierte Straßendatenbank, ein so genanntes Straßenkataster. Ein Straßenkataster gibt Auskunft über Lage, Umfang, Wert und Zustand des vorhandenen Straßen- und Wegenetzes.


Was versteht man unter Straßenzustandserfassung? 

Die Zustandserfassung ermöglicht es, Verkehrsflächen zu kartieren, zu bewerten und ein exaktes Schadensbild zu ermitteln. Dies dient Städten und Gemeinden später als Grundlage für ein langfristig effizientes und wirtschaftliches Straßenmanagement eventueller Ausbesserungs- und Erhaltungsarbeiten an Straßen und Wegen und ist damit Grundlage für eine systematische Straßenerhaltungsplanung.


Welche Möglichkeiten der Straßenzustandserfassung gibt es?

 

Wie läuft eine Straßenzustandsermittlung ab?

Auf Basis der Knotenpläne der Kommune wird zunächst der zu erfassende Umfang festgelegt. Orientiert an der Größe des Verkehrswegenetzes wird in enger Abstimmung zwischen Auftraggeber und Prüfer ein sinnvolles Untersuchungskonzept entwickelt und geplant.

Mit der visuellen Zustandserfassung werden die Verkehrsflächen von speziell für Schadensermittlungen geschulten Fachpersonen optisch erfasst und ausgewertet. Dazu werden Vor-Ort-Begehungen oder Videobefahrungen durch den Prüfer abgewickelt. Gegenstand einer Begutachtung ist zudem ein Zustandsbericht, auf dessen Basis eine Feinanalyse zur Klassifikation und Bewertung der Schäden erfolgen kann.

Blog_Bild_1


Was beinhaltet ein Zustandsbericht?

Der Zustand einer Verkehrsfläche (u. a. Straßen, Gehwege, Randeinfassungen u. Regenrinnen) wird durch Gebrauch und Substanzmerkmale beschrieben (z. B. Risse, Quer-, bzw. Längsunebenheiten, Schlaglöcher, Flickstellen etc.). Die so ermittelten Werte von Schadflächen werden dann je nach Anforderung auf Grundlage der FGSV-Arbeitspapiere aufgearbeitet und mittels Notenschlüssel abgebildet. Auch eine grafische Darstellung und/oder Einarbeitung in so genannte GIS-Fachschalen ist möglich.

 

Besteht für Kommunen eine Pflicht zur Erfassung?

In erster Linie wurden die Kommunen als Baulastträger mit der Einführung bzw. der Umstellung auf das Neue Kommunale Haushalts Recht (NKHR) und dem damit verbundene Übergang von der Kammeristik zu Doppik verpflichtet ihr Verkehrswegenetz als Anlagengut zu erfassen, zu bewerten und in regelmäßigen Abständen zu prüfen.  Die Zustandserfassung von Straßen wird somit zur  Grundvoraussetzung für die Implementierung von Pavement-Management-Systemen (PMS), die aufgrund der Finanzsituation der Straßenbauverwaltungen immer wichtiger werden.

 

Was sind die Ziele der Straßenzustandserfassung?

Für den Straßenbaulastträger ergibt sich im Rahmen der öffentlich-rechtlichen Daseinsvorsorge die Verkehrssicherungspflicht. Daraus geht die Aufgabenstellung hervor, durch regelmäßige Kontrollen den Zustand von Straßen, Wegen und Plätzen zu prüfen und deren Erhaltung zu überwachen. Generell werden die Gemeinden und Städte dazu angehalten, das erstellte Straßenkataster alle 4 Jahre zu aktualisieren.

Das Verkehrswegenetz ist ein Teil des Vermögens einer Kommune und muss seit Einführung der kommunalen Doppik über das Infrastrukturmanagements bzw. das Erhaltungsmanagement als Anlagegut verwaltet und überwacht werden.

Blog_Bild_2

Quelle: Zustandserfassung von Straßen, Wegen und Plätzen nach visuellem Verfahren (Bundesverband für Wohnen und Stadtentwicklung e.V., Lehrgangsscript, Bernd Mende GE-Komm)


Welche Vorteile ergeben sich in der Zusammenarbeit zwischen Kommune und Prüfern?

Besonders Kommunen mit kleinen Verkehrsnetzen (< 300 km) stehen vor der Herausforderung, für die Eigenerfassung weder die finanziellen noch die personellen Ressourcen aufbringen zu können. Die eigene Zustandserfassung und die Gesamtdarstellung in einem Straßenkataster erfordert zudem im Vorhinein diverse Schulungen, um dem damit beauftragten Eigenpersonal ein notwendiges Minimum an fachlichen Grundkenntnissen zu vermitteln.

Eine Zusammenarbeit mit unabhängigen Prüfern bietet Ihnen folglich wesentliche Vorteile:

  • Flexible Kapazitäten
  • Maximum an fachlichem Knowhow und Erfahrung in der Schadensdokumentation
  • Lieferung von hochqualifizierten Zustandsberichten und aussagekräftigen Straßenkatastern
  • Unterstützung bei der Erstellung Straßenkataster
  • Interdisziplinäre Betreuung im Nachgang der Erfassung über das Sanierungskonzept mit Kostenschätzung bis hin zur Ausführungsplanung
  • Direkte Handlungsmöglichkeiten bei Ermittlung akuter Schäden (tiefgreifende Untersuchungen von Asphalt oder tragenden Schichten)

 

An alles gedacht?

In einem kostenlosen Erstgespräch beraten wir Sie auch gerne online per Videokonferenz zu Ihrer Aufgabenstellung.

Tragen Sie sich hierzu bequem und einfach über unser Online-Buchungssystem für einen Beratungstermin ein.

So einfach wie noch nie: Microsoft Teams bietet die Möglichkeit, auch externe Gäste zu Besprechungen hinzuzufügen. Dies bedeutet für Sie, dass Sie sich nicht registrieren und kein Benutzerkonto anlegen müssen.

 

 

 

Alle Leistungen im Bereich Bauzustandserfassung finden Sie hier:

Zur Seite BEWEISSICHERUNG