Untersuchung Radon und Gebäudeschadstoffe Forstbetriebssitz Waldsassen

Projektbeschreibung

Das Dienstgebäude des Forstbetriebssitzes Waldsassen wurde auf Radon in der Raumluft sowie auf diverse Gebäudeschadstoffe und Schimmel untersucht. Zur Analytik wurden Feststoff- und Klebefilmproben entnommen.

Es wurde im Rahmen des Ortstermins eine Gebäudeaufnahme hinsichtlich potenzieller Eintrittspfade von Radon sowie auf Vorschlag von IFB Eigenschenk eine Informationsveranstaltung für Mitarbeiter des Forstbetriebssitzes bezüglich Gefährdung und Wirkweise von Radon und kurzfristig möglicher Maßnahmen zur Radonprävention durchgeführt. In sämtlichen genutzten Räumen des Gebäudes wurden über einen Zeitraum von einem Jahr mittels Kernspurexposimetern integrierende Messungen der Radonkonzentration in der Raumluft vorgenommen, um festzustellen, ob der Referenzwert gemäß § 126 StrlSchG von 300 Bq/m³ eingehalten wird. Die Untersuchungsergebnisse wurden in einem Gutachten zusammengefasst und Empfehlungen zum weiteren Vorgehen erarbeitet.

Durch die durchgeführten Langzeitmessungen wurde die Einhaltung des Referenzwertes gemäß § 126 StrlSchG bestätigt. Damit ist sichergestellt, dass sich die Mitarbeitenden des Forstbetriebssitzes in einem Arbeitsumfeld bewegen, welches hinsichtlich der Radonexposition am Arbeitsplatz den aktuell gültigen gesetzlichen Regelungen entspricht.

 

Leistungen

  • Gebäudebegehung und -aufnahme
  • Mitarbeiterinformation
  • Integrierende Radon-Langzeitmessungen
  • Probenahme und Analytik auf Gebäudeschadstoffe
  • Erstellung Gutachten
bild1