News

Neuigkeiten im Verkehrswegebau

In unserem aktuellen Newsletter behandeln wir Schäden an Pflasterflächen. In der Anlage haben wir Ihnen drei unterschiedliche Schadensbeispiele aus der aktuellen Praxis aufgezeigt.

Sollen die Sanierungsmaßnahmen langfristig Erfolg haben, ist eine gründliche Ursachenforschung notwendig. Hierfür stehen wir gerne zur Verfügung.

Weiterlesen

Staubmessungen nach dem Bergerhoff-Verfahren

In der TA Luft sind Immissionswerte zum Schutz vor erheblichen Belästigungen für den Staubniederschlag sowie für Blei, Cadmium und Thalium und deren anorganischen Verbindungen als Bestandteile des Staubniederschlages festgelegt. Eine Möglichkeit, die Immissionen durch Stäube zu erfassen, bietet die Bergerhoff-Methode.

Grundlage für dieses Verfahren ist die VDI 2119, Blatt 2 “Messung partikelförmiger Niederschläge; Bestimmung des partikelförmigen Niederschlages mit dem Bergerhoff-Gerät”. Genauere Informationen hierzu finden Sie im beigefügten Datenblatt.

Weiterlesen

Bohranzeige nach § 49 WHG in Verbindung mit Art. 30 BayWG

Bei unserer täglichen Arbeit benötigen wir zur Beurteilung der Untergrundbeschaffenheit in den meisten Fällen Untergrunderkundungen mittels Bohrungen und Sondierungen sowie teils auch Grundwassermessstellen. In unserer Praxis erleben wir, dass einige unserer Kunden nicht wissen, dass hier in vielen Fällen im Vorfeld eine Bohrerlaubnis zu erwirken ist.

Hierfür ist eine Anzeige nach § 49 WHG (Wasserhaushaltsgesetz) zu stellen, der in Bayern mit Art. 30 BayWG (Bayerisches Wassergesetz) abweichend und strenger geregelt ist. Nähere Informationen hierzu finden Sie im beigefügten Datenblatt.

Durch die professionelle Arbeitsvorbereitung von IFB Eigenschenk, zu der natürlich auch die Einholung von Leitungsplänen und die Erlangung der Kampfmittelfreiheit gehört, versuchen wir, der zuständigen Genehmigungsbehörde die Erteilung der Erlaubnis so einfach wie möglich zu machen, so dass wir in vielen Fällen die Bohrerlaubnis schon innerhalb von ein bis drei Wochen erwirken können.

Weiterlesen

Firmenzeitung, Ausgabe 26, 1/2013

Wir stellen Ihnen wieder verschiedene aktuelle Projekte und neue Informationen rund um unsere Unternehmensgruppe vor. Neben der Pesterwitzer Niederlassung IFB Eigenschenk + Partner GmbH, die nunmehr seit 20 Jahren erfolgreich besteht, verstärken wir uns regional mit Niederlassungen im Landshuter und Regensburger Raum.

Weiterlesen

Notsicherung von Deichen durch aufgelegte Geokunststoffe

Beim Inhalt dieses Newsletters handelt es sich um einen gekürzten und bearbeiteten Auszug des Vortrags, welcher im Rahmen des 8. Geokunststoffkolloquiums vom 24.01.2013 und 25.01.2013 in Rostock gehalten wird. Der vollständige Bericht kann dem entsprechenden Tagungsband entnommen bzw. kann über die IFB Eigenschenk GmbH angefordert werden.1)

Es liegt in der Natur der Sache, dass die Problematiken des Hochwasserschutzes immer dann in das öffentliche Bewusstsein rücken, wenn gerade die Flusspegel auf bedrohliche Höhen ansteigen. Beginnen Vorbereitung und Planung der Gegenmaßnahmen jedoch erst zu diesem Zeitpunkt, so ist es in der Regel bereits zu spät, um wirksame Maßnahmen zu ergreifen.

Daher findet die Hauptarbeit bei der Forschung, der Planung und Erprobung von wirksamen Hochwasserschutzmaßnahmen in der Regel “unter Ausschluss der Öffentlichkeit” statt.

Da große Hochwasser jedoch jederzeit und ohne nennenswerte Vorwarnung auftreten können, möchten wir Ihnen mit diesem Newsletter das Thema einmal “ohne Not” in Erinnerung rufen und Ihnen ein aktuell untersuchten Lösungsansatz zur temporären Überströmungssicherung vorstellen. Nähere Informationen hierzu finden Sie im beigefügten Datenblatt.

Unser Kollege Herr Dipl.-Ing. Tobias Kubetzek hat sich im Rahmen seiner Promotionsarbeit mit dem Thema beschäftigt.

Weiterlesen

Bald graben die Bagger, Quelle: HNA.de von Alia Shuhaiber vom 01.11.2012

Küchen / Walburg. Jetzt fällt der Startschuss für den Autobahn-Tunnel Küchen. Was genau auf der Baustelle bis April 2015 passiert und welche Belastungen durch Erschütterungen und Lärm entstehen können, ist am Mittwochabend während einer Bürgerversammlung erläutert worden. Rund 70 Bewohner aus Küchen, Walburg und Hasselbach nahmen an der Veranstaltung im Dorfgemeinschaftshaus in Walburg teil.

Weiterlesen

Wesentliche Änderungen in der Trinkwasserverordnung vom 22. Dezember 2011

Um mehr Sicherheit für die Trinkwasserqualität in gewerblich genutzten Gebäuden wie Mietshäusern zu erreichen, müssen bereits seit November 2011 die Trinkwasser-Installationssysteme auf Legionellen untersucht werden. Weiterhin sind nun auch technische Regeln für den Bau und Betrieb von neuen Trinkwasserversorgungsanlagen verbindlich. Bei Uran im Trinkwasser führt Deutschland als erstes Land in der Europäischen Union (EU) einen Grenzwert ein.

Weiterlesen