News

DIN EN ISO/IEC 17020:2012 – Kompetenz bewiesen, Erstakkreditierung geschafft

Die Akkreditierung einer fremdprüfenden Stelle ist im Deponiebau seit Mai 2015 zwingend erforderlich. Wir haben selbstverständlich sofort reagiert und haben uns unsere Qualität bestätigen lassen.

Maßgeblich für Sie als unseren Auftraggeber ist die lückenlose Rückverfolgbarkeit der Messergebnisse, die aus qualitativer Sicht oder im Falle eventueller Haftungsansprüche unverzichtbar ist. Die Einhaltung der Genehmigungsauflagen können wir Ihnen mit unserer Akkreditierung als Inspektionsstelle nach DIN EN ISO/IEC 17020:2012 bescheinigen.

 

Nach intensiver und ausgiebiger Vorbereitung wurde die IFB Eigenschenk Anfang Juni von der DAkkS (Deutsche Akkreditierungsstelle) als Inspektionsstelle von Dichtungssystemen bei Deponiebaumaßnahmen nach DIN EN ISO /IEC 17020:2012 zugelassen. Die IFB Eigenschenk ist damit neben der LGA Nürnberg eines der wenigen Unternehmen in Bayern und bundesweit mit dieser Akkreditierung.
Von abgelagerten Abfällen auf Deponien dürfen für Mensch und Umwelt keine Beeinträchtigungen ausgehen. Aufgrund des hohen Gefahrenpotenzials hat der Gesetzgeber dies durch die Deponieverordnung sichergestellt. Für die so genannten „fremdprüfenden Stellen“ sieht die Verordnung eine Akkreditierungspflicht vor.
Mit Abschnitt 2.1 des Anhangs 1 der DepV und mit der Verabschiedung des Bundeseinheitlichen Qualitätsstandard 9-1 “Qualitätsmanagement – Fremdprüfung beim Einbau mineralischer Baustoffe in Deponieabdichtungssystemen” vom 09.04.2014 wurden die Anforderungen und Prüfkriterien an die fremdprüfenden Stellen festgelegt. Die fremdprüfende Stelle muss als Inspektionsstelle Typ A oder C nach DIN  EN ISO/IEC 17020:2012 und als Prüflaboratorium nach DIN EN ISO/IEC 17025:2005 für bestimmte Prüfverfahren akkreditiert sein.

 

Darum können Sie sich auf uns verlassen

Die IFB Eigenschenk als Inspektionsstelle nach DIN EN ISO/IEC 17020:2012 und Prüflabor nach DIN EN ISO/IEC 17025:2005 garantiert Ihnen bei einer Zusammenarbeit:

  • Mitarbeiter mit fundierten Kenntnissen, Erfahrung und Urteilsvermögen
  • Korrekte Ausrüstung – ordnungsgemäß gewartet und kalibriert
  • Geeignete Probenahmeverfahren
  • Dokumentation und Auswertung von Nachweisen und Inspektionsergebnissen
  • Qualitätssicherung und -kontrolle

Laufend betreuen wir bereits seit mehr als 15 Jahren Projekte, bei denen die unterschiedlichsten Bauaufgaben mit verschiedensten Materialien (Bentokies, Trisoplast, Mischung M9, etc.) zur Ausführung kommen.

 

Referenzen

Herstellung Oberflächenabdichtung BA 1, 2, 6, 9 und 10, Deponie Außernzell

Außernzell

Durchführung der geotechnischen Fremdüberwachung

  • Eignungsprüfungen und Probefelder zu den verwendeten Materialien und Bauverfahren
  • Geotechnische Einbaukontrollen der Oberflächenabdichtung und Rekultivierung
  • Teilnahme an Jour-fixe-Terminen und Berichterstattung

Auftraggeber: AWG Donau-Wald mbH, Herr Pietruska

 

Sonderabfalldeponie Raindorf, Ausbau BA II Süd

Raindorf

Ingenieurleistungen für die Fremdüberwachung der mineralischen Basisabdichtung

  • Eignungsprüfungen und Probefelder zu den verwendeten Materialien und Bauverfahren
  • Geotechnische Einbaukontrollen der Basisabdichtung
  • Teilnahme an Jour-fixe-Terminen und Berichterstattung

Auftraggeber: GSB – Sonderabfall Entsorgung Bayern GmbH, Herr Schneck

 

Teilrekultivierung I der Aschedeponie Westfeld, Schwandorf

Westfeld

Fremdüberwachung der Baumaßnahme zur Herstellung der Oberflächenabdichtung BA I und Durchführung von Expositionsmessungen

  • Durchführung von Eignungsprüfungen und Versuchsfelder
  • Einbaukontrollen
  • Fortschreibung des QM-Planes in Abstimmung mit dem Planungsbüro
  • Erstellung wasserrechtlicher Antragsunterlagen und Abnahmen
  • Themengebiet: Umlagerung des vorhandenen Aschematerials

Auftraggeber: E.ON Kraftwerke GmbH, Herr Sageder

 

Bei Fragen zu diesem Thema sind wir Ihnen selbstverständlich gerne behilflich. Rufen Sie uns einfach unter 0991 37015-0 an.